08.06.2017
Um die Ecke und doch ganz anders: Gastfamilien für europäische Austauschschüler gesucht

Europaabgeordnete Ulrike Müller unterstützt Experiment e.V.

Kempten/Bonn. Europa ist ganz nah und doch gibt es vielfältige Kulturen zu entdecken. Als Gastfamilie für eine Schülerin oder einen Schüler aus dem europäischen Ausland können Familien diesen wunderbaren Kontinent hautnah erleben. Die Allgäuer Europaabgeordnete Ulrike Müller unterstützt die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. dabei, ab September Gastfamilien im Allgäu zu finden. „Wer Austauschschüler aufnimmt, lebt die europäische Idee! Zudem bekommen Gastfamilien überraschende Einblicke in die Kulturen von Ländern, in denen sie sonst gerne ihren Urlaub verbringen“, so Müller.

Die Austauschschüler sind zwischen 15 und 18 Jahre alt und kommen aus Belgien, Irland, Italien, Spanien, Serbien und Ungarn. Während ihres Aufenthaltes, der zwischen drei und elf Monate dauert, besuchen sie eine weiterführende Schule. Die Jugendlichen freuen sich schon sehr auf ihre Zeit in Deutschland und sind neugierig auf das Land. Wie zum Beispiel der 16-jährige Andrea aus Italien: „Seit ich mit meinen Eltern für einen Kurzurlaub in Deutschland war, möchte ich unbedingt als Austauschschüler dort leben und mehr von dem Land sehen.“

„Gastfamilie kann jeder werden – egal ob alleine oder als Großfamilie, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig sind Humor, Neugier und Toleranz sowie die Bereitschaft, sich auf einen anderen Menschen einzulassen“, erklärt Müller.

Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228/95722-21, E-Mail: lichan@experiment-ev.de). Weitere Informationen gibt es unter www.experiment-ev.de/gastfreundlich.


Über Experiment e.V.

Das Ziel des gemeinnützigen Vereins Experiment e.V. ist seit 85 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. 2016 reisten 1.845 Teilnehmende mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Bundestag und das Goethe-Institut.