Im Gesetzgebungsprozess der Europäischen Union macht die Europäische Kommission Gesetzesvorschläge, über welche die beiden „Kammern“, also das Europäische Parlament und der Rat, entscheiden. Damit ein Gesetz in Kraft treten kann, müssen sich Parlament und Rat einigen. Als Trilog werden die gemeinsamen Sitzungen von Parlament, Rat und Experten der Kommission bezeichnet, in denen über die endgültige Fassung der Gesetze verhandelt wird. Das Parlament wird dabei vom Verhandlungsteam des Berichterstatters und der Schattenberichterstatter vertreten, der Rat durch den Mitgliedsstaat, der aktuell die Ratspräsidentschaft innehat.