20.01.2017
Ulrike Müller: Grüne Woche ist Aushängeschild für die Landwirtschaft

Europaabgeordnete zum Dialog in Berlin

Straßburg. Die Internationale Grüne Woche Berlin ist die wichtigste Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau und findet traditionell in den Messehallen unter dem Funkturm in Berlin statt. Vom 20. bis 29. Januar 2017 präsentieren sich wieder Hersteller und Vermarkter landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus aller Welt. Im vergangenen Jahr zählt die Messe rund 400.000 Besucher. „Die Grüne Woche in Berlin rückt die Landwirtschaft für einige Tage in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatte. Kein anderes Ereignis eignet sich besser um die Vielfalt und die Qualität unserer Lebensmittel sowie die Verdienste der Landwirtschaft und unserer vielen bäuerlichen Familienbetriebe ins Schaufenster zu stellen“, betont die FREIE WÄHLER Europaabgeordnete Ulrike Müller.  

Neben den vielen Ausstellern ist die Grüne Woche aber vor allem auch Ort des Dialogs. So wird ihre Bedeutung für die Agrarpolitik durch den Besuch von 200 internationalen und nationalen Ministern und Staatssekretären deutlich. Darüber hinaus finden Dutzende von Foren statt, in denen über die Zukunft der Landwirtschaft und ihre Rolle in der Lebensmittelkette intensiv diskutiert wird. Die Europaabgeordnete Ulrike Müller nimmt ebenfalls aktiv an einer Reihe solcher Foren teil, wie beispielsweise am DBV-Diskussionsforum „GAP nach 2020 - Herausforderungen für die Landwirtschaft“ am 24. Januar. „Ich freue mich auf den Austausch mit Fachleuten und Besuchern gleichermaßen. Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) muss Lösungen für die Herausforderungen des Sektors finden. Gleichzeitig müssen Verbraucher stärker darüber aufgeklärt werden, welche Rolle die GAP bei der Versorgung mit gesunden und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln spielt. Die Grüne Woche ist der ideale Ort für einen solchen Dialog“, so Ulrike Müller weiter.