27.04.2017
Welttag der Partnerstädte am 30. April: Kulturellen und wirtschaftlichen Austausch innerhalb Europas fördern

Müller: „Städtepartnerschaften bringen uns Europäer noch näher zusammen“

Kempten. Augsburg und Bourges, Kempten und Trient oder Weitnau und Magné – Städte- und Gemeindepartnerschaften haben eine lange Tradition. Im Mittelpunkt steht dabei der kulturelle und wirtschaftliche Austausch zwischen den Regionen. Zum Welttag der Partnerstädte am kommenden Sonntag, 30. April, möchte die Kemptener Europaabgeordnete Ulrike Müller auf die Bedeutung von Städtepartnerschaften aufmerksam machen.

Zusammenhalt innerhalb der EU aufrecht erhalten

Der Ursprung für Städtepartnerschaften liegt in den 50er Jahren. Also zu Zeiten, in denen es noch kein vereintes Europa gab. Ein Ziel war damals, über nationale Grenzen hinweg eine Zusammenarbeit aufzubauen. Heute ist es nun wichtiger denn je, diese Verbindungen und den Zusammenhalt innerhalb der Europäischen Union aufrecht zu erhalten“, so Müller. Die EU-Parlamentarierin ist überzeugt, dass Städtepartnerschaften einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Menschen in Europa zusammenzubringen: „Wie kann besser ein Verständnis für andere Länder, Kulturen und Lebensarten geschaffen werden als durch den direkten Kontakt? Durch Partnerschaften wird das 'Wir-Gefühl' der Europäer gestärkt.“

Förderung europäischer Freundschaften

Müller ist selbst Mitglied im Partnerschaftsverein Weitnau-Magné und aktive Unterstützerin. Zum 30-jährigen Jubiläum lud die Abgeordnete die bayerischen und französischen Mitglieder zu einem Besuch des Europaparlaments nach Straßburg ein. „Für mich ist es immer wieder schön zu sehen, wie intensiv die Partnerschaft zwischen Weitnau und Magné ist. In den drei Jahrzehnten seit Bestehen unseres Vereins haben sich wunderbare Freundschaften gebildet. Und es werden noch weitere entstehen, denn auch die jungen Leute aus beiden Gemeinden nutzen die Möglichkeit zum Austausch“, freut sich Müller.